Warum positives Denken gefährlich ist!

Man stelle sich vor, alles wäre positiv in diesem unserem Lande. Wäre das nicht komisch? Wie würden denn dann beispielsweise die Nachrichten aussehen?

Man stelle sich vor Jan Hofer eröffnet die Tagesschau mit der Meldung: »Heute ist mal keine Bombe in irgendeinem Staat explodiert«.

Jetzt mal ehrlich, liebe Leser: Das wäre doch völlig verwirrend. Niemand würde diese Nachricht verstehen. Man stelle sich vor, das Ehepaar Hesselbach sitzt zu Hause auf dem Sofa und schaut die Tagesschau, so, wie sie das schon seit 33 Jahren zusammen jeden Abend tun. Und dann kommt so eine Meldung. Es würde sich folgender Dialog entwickeln:

 

„Was hat der da gesacht, Herbert?“

„Irschendwas von erer Bomb, die mal widder in die Luft gefloche iss.“

„Nee, nee, Herbert. Isch maan der hätt gesacht, dass kaa Bomb in die Luft gefloche wär.“

„So en Quatsch, des gibt’s doch gar net.“

„Ei, wenn ischs dir sach. Der hat klar und deudlisch gesacht, dass kaa Bomb in die Luft gefloche iss.“

„Du musst emal zum Ohrnarzt gehe. So was gibt’s doch gar net, Bärbel.“

„Hälste misch fier bleed, oder was?“

„Wenndes doch bist. Jetzt denk doch emal nach. Kaa Bomb in die Luft gefloche. Du hast doch en Dubbe.“

„Du hälst misch werklisch fier bleed.“

„Naja, die Hellste biste ja nett grad.“

Auf diesen Satz entwickelt sich (zu Recht) ein handfester Streit, der zu viel Frust in Hesselbachs Ehebett führt.  Und alles nur, wegen einer positiven Nachricht. Nee, das geht nicht. Dann doch lieber wieder Mord und Totschlag zur besten Sendezeit, verpackt als Nachrichten. Korruption, Erdbeben, Sturmfluten, Terrorismus. Das gehört zu jeder guten Tagesschau dazu. Man soll sich bloß nicht zu sicher fühlen! Jedoch fordere ich an dieser Stelle vehement vor jeder Tagesschau den Satz: „Diese Sendung ist für Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet“ zu verkünden!

 

Oder was wäre, wenn man davon abkäme, die Arbeitslosenzahlen zu veröffentlichen und stattdessen die Beschäftigten zählen würde. Wie sähe das denn aus? 93% Beschäftigte. Ach nee, komm. Das hört sich ja nach Schlaraffenland an. Wie kann man denn dann noch ruhigen Gewissens auf einem Hartzer herumhacken? Das macht doch keinen Spaß!

 

Oder man zählt die Verkehrsüberlebenden. Was für eine Zahl! Wer soll die denn lesen können? Wo kommen wir denn da hin? Dieses positive Denken geht mir schon jetzt auf den Sack, während ich noch darüber nachdenke.

 

Nein, nein. Das ist nicht gut. Man muss den Medien auch die Möglichkeit geben, Angst und Schrecken zu verbreiten. Eine Regierung kann nur dann Steuererhöhung durchbringen, (oder zumindest nicht senken) wenn die Bevölkerung denkt, es geht ihnen schlecht. So kann man auch ohne große Probleme jedes Mal, wenn eine Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst ansteht, die Beamten ausgrenzen. Das ist ja sooo populär, weil wir ja soooo Arm sind. Doch wie Arm sind wir eigentlich? Scheinbar noch nicht arm genug, um den Rest von Europa zu füttern. Aber denkt mal nach, wie arm wir sind. Ich habe noch keinen REWE im Slum von Neu Dehli gesehen. Hier ist an jeder Ecke einer. Man zählt ja schon zum Prekariat, wenn man zwei Mal pro Woche zu Aldi oder Lidl muss, um das Budget zu schonen. (Übrigens an noch mehr Ecken als REWE zu finden)

 

Wie geht es denn dem Flüchtling im Südsudan? Oder dem Müllhaldenkind in Simbabwe? Oder dem kleinen Afghanen, der in der Steinwüste in einer Lehmhütte ohne Arzt geboren wurde und heute mit seinen Kumpels zwischen Tretminen einbeinig barfuß Fußball spielt? Was ist mit den Menschen in Indien, die in der unteren Kaste leben, auf der Straße im Müll? Es gibt Länder ohne Pressefreiheit. Es gibt Länder in denen nur stundenweise der Strom fließt. Und wir reden über unsere Armut???

 

 

Wir haben alle fließendes Wasser in der Wohnung, Strom, Heizung, Dach. In unsrem Land ist ein Leben ohne Krieg möglich. Wir haben die Demokratie und eine florierende Wirtschaft. Fast alle wohnen in einem Steinhaus (Ausnahmen ausgenommen). Die Miete zahlt zur Not der Staat. Wir haben die Schulpflicht, beinahe jeder hat ein Auto (oder auch mal zwei oder gar drei), wir benutzten das Fahrrad als Sportgerät und nicht als Transportmittel. Jeder hat Fernsehen, Radio, Telefon, Handy, Kühlschrank, Playstation, Laptop und PC und freien Zugang zum Internet.

 

Was ich sagen wollte:

Uns scheint die Sonne aus dem Ar … Lasst Euch nix erzählen!

 

Bis dahin

 

Ihne Ihrn

 

Meddi Müller



Copyright 2019. All rights reserved.

Veröffentlicht24. April 2017 von meddi in Kategorie "Uncategorized